Energieschlamassel vom Feinsten

Auf Grund der extremen Teuerungen im Bereich der Energiekosten ist es als Immobilieneigentümer sinnvoll über eine eigene PV-Anlage nachzudenken. Die Anschaffungskosten einer PV-Anlage rechnen sich erst mit Förderungen und attraktiven Einspeisetarifen.  💸

Häuslbauer und Immobilieneigentümer müssen die Energieversorgung selbst in die Hand nehmen, obwohl dies eigentlich die Aufgabe der staatlich regulierten EVUs sein sollte. 🏠

Das Problem der Stromverteuerungen ist das sogenannte Merit-Order-Prinzip.
Hier nachlesen: https://lnkd.in/dEXWyBA5

Trotzdem ist die Errichtung einer z.B. 30.000 € teuren PV-Anlage gespickt mit bürokratischen Stolperfallen. Kürzlich passierte eben bei der Abnahme folgendes Kuriosum: Der Betrieb einer solchen PV-Anlage (OÖ) wurde behördlich verboten, weil der Netztrennschalter im Wechselrichter integriert sei. Als Lösung wurde er von der Behörde gezwungen einen separaten Netztrennschalter zu implementieren. Das Kuriose daran ist, dass seine technisch idente Anlage in anderen Bundesländern problemlos abgenommen wird. 

Mit solchen bürokratischen Hindernissen überwindet Österreich die Energiewende in 1000 Jahren nicht! 🐌 

In stürmischen Zeiten braucht das Land Durchschlagskraft! https://lnkd.in/dBqEMSMS

Kommentar verfassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert